Roller- und Räder-Chaos vermeiden

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Die jetzt angekündigte Ausweitung von Car-Sharing und Leihrädern in die Außenbezirke ist überfällig. Allerdings darf sich das ärgerliche Chaos mit Scootern und Rädern da nicht wiederholen. 

++ Ausweitung der Leihangebote nur mit Verkehrskonzept
++ Feste Schließanlagen und Stellplätze statt wildes Parken und Müllhalde

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die jetzt angekündigte Ausweitung von Car-Sharing und Leihrädern in die Außenbezirke ist überfällig. Allerdings darf sich das ärgerliche Chaos mit Scootern und Rädern da nicht wiederholen. Es ist dringend sicherzustellen, dass sie nicht auf Gehwegen und in Grünanlagen wild geparkt werden. Es muss feste Stellplätze und Schließanlagen geben. Leih-Fahrzeuge, die nicht innerhalb von 24 Stunden abgeholt werden, sind zu verschrotten. Fahrverstöße wie das Befahren von Gehwegen müssen konsequent geahndet werden.

Wir haben für die Kritik und Vorbehalte vieler Berliner nach dem ganzen Durcheinander auf Straßen und Plätzen in der City Verständnis und fordern seit langem ein klares Verkehrskonzept für die Nutzung von Leihrädern und Tretrollern. Warum die Senatsverkehrsverwaltung dies immer noch nicht vorgelegt hat und ihre Verantwortung nunmehr auf die Bezirke schieben will, ist für uns nicht nachvollziehbar. Wir warnen davor, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen, denn durch sie schwindet die Akzeptanz.“  

Weitere Informationen dazu auf CDU-Fraktion Berlin
Inhaltsverzeichnis
Nach oben